Tage der Utopie vom 19. bis 24. April 2016

Im Jahr 2016 finden die |Tage der Utopie| zum 4. Mal im Christian Jensen Kolleg Breklum, Nordfriesland statt. 

Die gesellschaftspolitischen Perspektiven der Referierenden verbinden sich an jedem Abend mit der Uraufführung einer Auftragskomposition. In den Workshops am folgenden Vormittag werden die Entwürfe diskutiert und im gemeinsamen Dialog mit den Expert_innen weiter erforscht. In den Zwischenräumen prägt das Zusammenspiel der Teilnehmenden die Atmosphäre der 6 Tage in aller Ruhe und Schönheit des Ortes. Die Vorträge und Workshops sind variabel buchbar. 

Wir freuen uns in jedem Fall auf Sie!

Friedemann Magaard + Michael Schäfer

Das Programm 2016

Dienstag, 19. April, 19.00 Uhr

Anders wirtschaften ist machbar, Frau Nachbar. 
Weltweite Beispiele gelingender Projekte, die Glück und Gemeinwohl steigern.

Vortrag von Annette Jensen & Ute Scheub mit Musik von Christian Gayed

+ Workshop am Mittwoch, 20. April um 9.30 Uhr

Annette Jensen & Ute Scheub
Ute Scheub als Mitbegründerin und Annette Jensen als Chefin vom Dienst langjährige Mitarbeiter_innen der TAZ agieren heute als freie Publizistinnen. Beide haben ihre Spurensuche nach Pionieren im Wandel in einer gemeinsamen Veröffentlichung zur Glücksökonomie verarbeitet. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind dabei Wirtschaft, Umwelt und Arbeit (Annette Jensen) und Frieden, Frauen und Nachhaltigkeit (Ute Scheub). Journalismus, der zum Handeln ermutigt und der herrschenden Ökonomie dabei gelingende Projekte entgegensetzt, prägen dabei ihr Schreiben.  

gluecksoekonomie.net

 

Mittwoch, 20. April, 19.00 Uhr

Globality – auch für Migranten. 
Flüchtende und andere nicht so reiche Menschen.

Vortrag von Kilian Kleinschmidt mit Musik von Arne Frercks

+ Workshop am Donnerstag, 21. April um 9.30 Uhr

Kilian Kleinschmidt
1962 in Berlin geboren, wollte nach dem Abi in die weite Welt, blieb aber zunächst als Ziegenkäsebauer und Dachdecker in den Pyrenäen hängen. Nach einem Motorradtrip durch die Wüste lernte er 1988 in Mali Entwicklungshelfer kennen und fand seine neue Passion. Für das UN-Flüchtlingshilfswerk 

(UNHCR) war er 22 Jahre lang rund um den Globus tätig, zuletzt als Leiter des Flüchtlingslagers Zaatari an der syrisch-jordanischen Grenze. Heute lebt er als Berater und globaler Netzwerker und Gründer der Organisation „Innovation and Planning Agency“ in Wien und berät die österreichische Bundesregierung in Flüchtlingsfragen. 

switxboard.net

 

Donnerstag, 21. April, 19.00 Uhr

Wege der Transformation. 
Von der bäuerlichen Landwirtschaft zur lokal-konvivalen Versorgungswirtschaft.

Vortrag von Christian Hiß mit Musik von Arne Frercks

+ Workshop am Freitag, 22. April um 9.30 Uhr

Christian Hiß
gelernter Gärtnermeister, Gründer und geschäftsführender Vorstand der Regionalwert AG Bürgeraktiengesellschaft, Ashokafellow. Er wurde von der Schwab Foundation 2011 zum Social Entrepreneur des Jahres ernannt. Neben der Förderung regionalen Wachstums dient die Regionalwert AG bereits als replizierbares Modell für andere Wirtschaftsbereiche und berät Bürgerinitiativen im In- und Ausland.  

regionalwert-ag.de

 

Freitag, 22. April, 19.00 Uhr

Ausstieg aus der Megamaschine.
Netzwerke lokaler und regionaler Selbstorganisation

Vortrag von Fabian Scheidler mit Musik von Gerald Eckert

+ Workshop am Samstag, 23. April um 9.30 Uhr

Fabian Scheidler
47, studierte Geschichte, Philosophie und  Theaterregie. Seit 2001 arbeitet er als freischaffender Autor für Printmedien, Fernsehen, Theater und Oper. Er ist Mitbegründer des unabhängigen Fernsehmagazins Kontext TV. Er ist Otto-Brenner-Medienpreisträger für kritischen Journalismus und war Programmkoordinator bei Attac. Scheidler veröffentlichte 2015 „Das Ende der Megamaschine, als Geschichte einer scheiternden Zivilisation“. Er lebt in Berlin.  

megamaschine.org

 

Samstag, 23. April, 19.00 Uhr

Oberflächenbewußtsein?
Mode als Spiegel der Gesellschaft und des inneren Ichs.
 

Vortrag von Eva Gronbach mit Musik von Gerald Eckert

+ Workshop am Sonntag, 24. April um 9.30 Uhr

Eva Gronbach
44, Modedesignerin, arbeitet mit ihren Entwürfen an den Schnittstellen politischer Verantwortung, nachhaltiger Produktion und Kunst. Sie hat bei Yamamoto, Galliano und Hermès gelernt. Im Auftrag des Bundesinnenministeriums und der Bundeszentrale für politische Bildung zu 25 Jahre deutsche Einheit entwickelt sie ihre Retrospektive "Liebeserklärung in Deutschland". Gronbach lebt in Berlin.   

evagronbach.de

Musik und bildende Kunst

Christian Gayed
studierte Schulmusik und Kontrabass in Detmold. Parallel nahm er Dirigierunterricht beim damaligen Münchner GMD Sergiu Celibidache. er arbeitet als Dirigent, Komponist, Kontrabassist und Musikpädagoge. Er gründete und leitet die Orchesterwerkstatt „norddeutsche sinfonietta“ mit Schwerpunkt zeitgenössischer Musik.

norddeutsche-sinfonietta.de

 

Arne Frercks
43, arbeitet mit geistig beeinträchtigten Menschen, leitet Bandprojekte für Menschen mit Behinderungen, produziert Musik mit ungewöhnlichen Klangerzeugern und erforscht die Wirkung von Klang und Musik auf Menschen. Als Autodidakt spielt er seit 1990 in Bands, als Straßenmusiker und in Theaterprojekten. 

klangbehandlungen.de

 

Gerald Eckert 
55, studierte Violoncello, Dirigieren, Mathematik und Komposition u.a. bei Walter Zimmermann, Nicolaus A. Huber und Dirk Reith. Einem Arbeits- und Forschungsaufenthalt am CCRMA der Stanford University folgte eine Dozentur bei den Internationalen Ferienkursen in Darmstadt und auf dem Internationalen Festival in Akiyoshidai/ Japan. Gerald Eckert erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Er ist Mitinitiator des „Chiffren“-Festivals Kiel 2006 und der „ProvinzLärm“-Festivals Eckernförde. 

geraldeckert.com

 

Kunst Imbiss
Der Kunst Imbiss bezieht seine Form aus einem Alltags-Phänomen: die vorgefundene Form des Imbiss-Standes wird umgewandelt und dient als „Tarnung für die Kunst“. Als leuchtende Skulptur lockt der Kunst Imbiss die Menschen schon von Weitem an. Erst in der Nahsicht wird das Verwechslungsspiel offenbar: es gibt weder Wurst noch Pommes, stattdessen können Arbeiten von über 90 Künstlerinnen und Künstlern in Form von geistiger Nahrung genossen werden. Guten Appetit. 

kunst-imbiss.de

 

Claudia Henzler
Über 50 Länder hat sie bereist. Die intensive Auseinandersetzung mit Kulturen und Traditionen dieser Welt prägt das dialogorientierte Schaffen der gebürtigen Heidelbergerin. Sie lebt in Salzburg und ist international tätig. Mittels Fotografie und Kunst verbindet Claudia Henzler Menschen und fördert Begegnung, Kommunikation und Horizonterweiterung. 2012 erhielt Claudia Henzler für Ihren SREBRENICA-Zyklus den „St. Leopold FRIEDENSPREIS für humanitäres Engagement in der Kunst“. Dieser Zyklus wird parallel zu Tage der Utopie im Christian Jensen Kolleg ausgestellt.

henzlerworks.com

Claudia Henzler wird Freitag und Samstag jeweils von 14-17 Uhr einen Kreativ-Foto-Workshop anbieten, für den Sie sich gerne unabhängig von unserer Tagung im Christian Jensen Kolleg näher informieren und anmelden können. 
f.magaard@christianjensenkolleg.de     +49 4671 911 20

Veranstalter Christian Jensen Kolleg in Breklum, Schleswig-Holstein.

Medienpartner
Evangelische Zeitung
agora42 Das philosophische Wirtschaftsmagazin
Brand Eins

Unterstützung
Evangelische Akademie der Nordkirche

Tage der Utopie Österreich